Mein Gartentipp / Fragen und Antworten, Tipps und Tricks

 

Kräuter und Gewürze

 

Löwenzahn

Frage:
Ist es richtig, dass man junge Löwenzahnblätter essen kann, z.B. als Salat? Und was heißt jung? (Petra Fricke, Leipzig)

Antwort:
Löwenzahn kann man in der Tat in mehreren Variationen essen: z.B roh als Salat, im Quark, gedünstet als Gemüse oder auch als Suppe.
Er hat immer einen zartbitteren Geschmack, je jünger die Blätter, also kleiner, weicher, heller, umso milder ist der Geschmack.
Früher hat man den Löwenzahn auch als Heilpflanze verwendet: wegen des bitteren Geschmackes zur Stimulation von Leber und Galle. Außerdem soll der Löwenzahn auch zur Entschlackung und Blutreinigung geeignet sein.

 

Basilikum wässern

Sehr beliebt und in jedem Obst-und Gemüseladen zu kaufen sind Kräuter in kleinen Töpfen, die länger frisch bleiben.
Basilikum im Topf ist relativ empfindlich. Gießen soll man es immer von unten, d.h. in eine flache Schale mit Wasser stellen. Die Erde saugt sich dann von unten voll und versorgt somit das Basilikum. Aber nicht im Wasser stehen lassen, also nur z.B. eine Stunde, anderenfalls gibt es Staunässe, die nicht gut tut. Dennoch wird es Stängel geben, die vertrocknet aussehen, denn lange lebt ein Basilkumtöpfchen in der Regel nicht, also bald verbrauchen, z.B. für ein leckeres Pesto.   (Maria L.) 

 

Dill aussäen

Frage:
Ich tu Diel gleich ins frehe Land ausseen,und manschmall kommt gar nicht was raus,was mache ich falsch? (Edel Olga)

Antwort:
Dill kann man ohne weiteres ab April ins Freie aussäen und kann dann auch bis in den Sommer hinein nachsäen. Natürlich gibt es immer wieder einige Samen, die nicht aufgehen, aber wenn er ein möglichst warmes Plätzchen mit Sonne hat und wenn Sie den Boden, besonders nach dem Aussäen, immer feucht halten, müsste es klappen.