Mein Gartentipp / Fragen und Antworten, Tipps und Tricks

 

Schädlinge und Unkraut

 

Giersch bekämpfen

Frage:
Wer kann mir einen Tipp geben, wie ich endlich Herr über den Giersch werde, der mir jedes Jahr mit unglaublicher Kraft immer wieder in meine Staudenbeete hineinwächst und den ich bisher nicht ausrotten konnte? (Jörg Winkler, Aalen)
 
Antwort:
Giersch ist leider kein kleines Problem.
Natürlich kann man eines der vielen Herbizide benützen, die auch gegen Giersch helfen sollen. Man muss nur sehr vorsichtig sein, denn was gegen Giersch hilft, kann auch andere Nutzpflanzen oder auch Sträucher in unmittelbarer Nachbarschaft zerstören. Wenn alles sehr dicht steht, wie das auch bei mir der Fall ist, ist die Anwendung schon sehr kritisch.
Das einzig denkbare Mittel dürfte deshalb die mechanische Entfernung sein, also mit Hand (und Fuß!) ausgraben und eben vor allem auch die tiefen, weitverzweigten Wurzeln. Leider haben sich die Wurzeln schon gerne unter die schönen anderen Stauden eingewachsen, dann wird es besonders mühsam.
Anschließend Blätter und Wurzeln entsorgen, natürlich nicht im Komposter, sondern allenfalls im Biomüll oder noch besser in der Restmülltonne.
Boden abdecken mit Rindenhumus und anschließend jedes Blatt, das sich noch zeigen sollte, sofort entfernen.
Viel Erfolg!
(Lothar Peters, Miesbach)
 

Giersch in Blumenbeeten

Frage:
In meinen Blumenbeeten befindet sich unheimlich viel Giersch und ich kann der Sache nicht Herr werden, da dieser z.B. mitten in den Blumen auftaucht (z.B. Pfingstrosen etc). Ich müßte also immer die komplette Blühpflanze ausbutteln, um ans Unkraut zu kommen. Wie kann ich also den Giersch anders los werden?              (B.R.)

Antwort:
Giersch ist als Unkraut wirklich lästig. Natürlich wäre es am besten, ihn wurzeltief auszugraben.Wenn dadurch aber das übrige Beet kaputt geht, macht das keinen Spaß. Besonders bei Pfingstrosen, die ja immer erst einige Zeit brauchen, bis sie wirklich schön blühen.

Versuchen Sie es mal so: von Neudorff gibt es ein Spritzmittel Finalsan GierschFrei, das allerdings auch andere Pflanzen vernichtet. Deshalb die anderen Pflanzen irgendwie schützen, z.B. mit einem Karton oder mit einer Plastikhülle, und dann nur den Giersch direkt spritzen. Sorgfältig gemacht, müsste es funktionieren.

Wussten Sie übrigens, dass man den jungen Giersch als Salat essen kann, der sehr gesund sein soll. Ich habe es aber auch noch nicht probiert und weiß nicht, wie er schmeckt.   (gartenfelix)

Schnecken

Leidiges Thema Nacktschnecken:
Ein Holzbrett ( nicht Spanplatte ) ca 10 bis 12 cm breit, ca 15-20mm hoch und ca 50cm lang. An den beiden Enden mit Holzstückchen unterlegen, damit das Brett hohl liegt. Das Brett muss gut nass sein. Am nächsten Morgen das Brett hochheben und in der Toilette die Kundschaft entsorgen.
 

Viel Unkraut im Garten

Frage:
Ich möchte einen Teil meines riesigen Gartens mit Mulch u. Kiesel ausstatten. Ich kann das viele Unkraut (auch altersbedingt) nicht mehr schaffen. Was kann ich tun, damit dann kein Unkraut mehr durchkommt? (Hella Stange-Müller)

Antwort:
Hallo, Frau Stange-Müller,
im Prinzip können Sie die gewünschten Teile des Gartens mit Vlies oder Folie auslegen und anschließend Mulch und Kiesel darüber. Das würde Gräser und Unkraut verhindern oder wenigstens stark behindern. Ich bin aber nicht sicher, ob das so eine gute Idee ist, weil ja auch das Wasser ablaufen muss und das Ganze könnte eventuell über die Jahre verschlammen.
Besser scheint es mir zu sein, Unkrautvernichtungsmittel zu spritzen. Dafür eignet sich z.B. Roundup oder Finalsan Unkrautfrei. Es bleibt allerdings nicht aus, dass neu angeflogene Samen wieder keimen und Sie die Spritztour wiederholen müssen, evtl. zweimal im Jahr. Aber diese Arbeit hält sich doch sehr in Grenzen. (gartenfelix)