Mein Gartentipp / Fragen und Antworten, Tipps und Tricks

 

Kompost

 

Kompostwürmer

Damit unsere Garten- und Küchenabfälle schnell zu wertvollem Humus werden, haben sich bei uns Kompostwürmer sehr bewährt. Es gibt sie im Versandhandel, sie kommen in einem Eimer mit Erde und vermehren sich im Komposter unglaublich schnell. Wir haben damit auch schon einen zweiten Komposter angelegt.

Auch die kalten Winter in Südbayern überleben die Tierchen, sie ziehen sich wahrscheinlich mehr ins Innere zurück. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir einen Thermokomposter verwenden, der die Kälte etwas abschirmt.

Was gehört in den Kompost?

Alles, was in Garten und Haushalt an "biologischem" anfällt.
Aus dem Garten zum Beispiel abgeschnittene Pflanzenteile, verwelktes Laub, Blütenblätter, Gemüseabfälle, kleinere Zweige, alte Erde aus Kübeln oder von verblühten Stauden usw. Bei Gras vom Rasenschnitt aber Vorsicht, das verfault leicht, muss entweder zuvor angetrocknet sein oder mit festeren Stoffen gemischt, z.B. Holzhäcksel oder Sägespäne.
Aus dem Haushalt alle Überreste von Obst oder Gemüse, Kaffeemehl, Teeblätter, zerkleinerte Papierschalen, in denen Obst gekauft wurde, Kartoffelschalen usw.

Was schwierig ist, ist wie gesagt Rasenschnitt, aber auch größere Mengen Laub.

Was gar nicht hineingehört, sind Obstkerne, Metalle, Glas, Kunststoffe, Gummiringe, dickere Zweige, gekochte Essensreste, Knochen.

Je kleiner die Teile sind, umso schneller die Verrottung! Also gut zerkleinern oder shreddern und mischen: hartes und weiches, trockenes und feuchtes.

Wohin mit dem vielen Laub?

Frage:
Hilfe, mein Garten ist umgeben von vielen Laubbäumen und jetzt fällt das Laub auf Rasen, Staudenbeete und in die Hecken. Kann ich denn das viele Laub einfach unter Bäume und Sträucher fegen und es dort verrotten lassen? (u.lohmann)

Antwort:
ja, das ist in der Tat das Beste; fegen Sie das Laub zusammen und verteilen es unter die Bäume und Sträucher. So bekommen die Bäume eine natürliche Mulchschicht auf dem Wurzelteller und Sie sind das Laub "los".
Wenn sie größere Haufen Laub zusammenfegen, schaffen Sie außerdem noch eine gute Überwinterungsmöglichkeit für Ihre Gartennützlinge (Insekten) und wenn Sie großes Glück haben evtl. sogar für einen Igel.
Bitte keinen Laubsauger einsetzen! Dieser kostet nicht nur zu viel, macht unnötig Lärm und verbraucht Energie, sondern kostet Ihren Nützlingen oft auch das Leben.
(Rainer P.)