Mein Gartentipp / Fragen und Antworten, Tipps und Tricks

 

Heckenpflanzen

Wann Hecken pflanzen?

Frage:
Ich möchte eine Hecke aus Pfaffenhütchen pflanzen. Wann ist hierzu die beste Zeit ? (Frauke Kniep)

Antwort:
Eine schöne Idee, hierzu bitte folgendes beachten:

1. Wenn die Pflanzen mit Wurzelballen (oder im Kübel / Container) fest verwurzelt sind (probeweise ruhig mal anziehen, die werden manchmal auch einfach reingesteckt) kann man sie theoretisch das ganze Jahr pflanzen (im Sommer halt viel giessen, im Winter bei gefrorenem Boden; nun ja, das ist viel Arbeit). Jetzt im Herbst ist die beste Zeit, weil die Pflanzen das Laub abgeworfen und ihre "Kraft eingelagert" haben. Nun können Sie sogar "wurzelnackte" Ware pflanzen, die meist um Einiges günstiger zu bekommen ist. Auf große Wurzeln achten! Nicht auf die langen Zweige; diese müsse Sie sowieso auf mind. die Hälft einkürzen (am besten gleich auf 20-30 cm).

2. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf die winterharte _einheimische_ Pfaffenhütchen-Art "Euonymus europaea"! Die japanischen Arten sind zwar oft (auch) recht hübsch, frieren aber im Winter bei uns mehr oder weniger "zurück" oder in strengen Wintern auch ganz ab.

3. Das Pfaffenhütchen ist ein sehr schönes Zier- und auch für die Vogel- und Insektenwelt wichtiges "Nährgehölz". Eine ganze Hecke aus Pfaffenhütchen kann ich aber nicht empfehlen, da Pfaffenhütchen gerade bei größeren Beständen gerne von Gespinstmotten befallen werden die sie im Frühling oft ganz kahl fressen (haben Sie sicher schon mal gesehen). Das schadet den Sträuchern nicht wirklich (die treiben gleich wieder aus) und die Motten freuen sich natürlich, aber die Menschen oft nicht. Mischen Sie doch die Hecke mit anderen Pflanzen! Wenn Sie wissen wollen, was gut dazu passt, fragen Sie einfach hier wieder an!  (Rainer P.)

 

 

Meine Thujenhecke wird braun

Frage:
Seit einiger Zeit bemerke ich immer mehr braune Nadeln und zum Teil ganze abgestorbene Äste an meiner Thujenhecke.Woher kommt das und kann ich etwas dagegen tun?

Antwort:
Die Thuja und alle sogenannten Lebensbäume sind im Grunde sehr robust, brauchen aber auch relativ viel Feuchtigkeit. Sie wurzeln flach und bei längeren Trockenperioden kriegen sie nicht genug Wasser. Wenn es längere Zeit nicht geregnet hat, sollten Sie deshalb gießen. Vorher den Boden leicht anzuhäckeln, damit das Wasser gut in den Boden eindringen kann, wäre nützlich.
Bitte auch daran denken, dass die Thuja auch im Winter Wasser über die Nadeln verdunstet, besonders wenn die Sonne darauf scheint. Vermutlich ist dies sogar der häufigste Grund, warum Thujen braun werden und sogar absterben können. Deshalb während frostfreier Perioden wässern, wenn die Gefahr besteht, dass der Boden austrocknet.

Kirschloorberhecke zurückschneiden

Frage:
Meine Kirschlorbeerhecke ist an der Basis ziemlich kahl und bekommt immer häufiger braune Blätter. Wann, wie und wieviel kann ich zurückschneiden, damit er wieder kompakter wird ? Vielen Dank   (Gertraud)

Antwort:
Der Kirschlorbeer ist recht robust, zurückschneiden kann man ihn fast immer, die beste Zeit ist aber das späte Frühjahr, z.B. Ende April. Dicke, lange, kahle Triebe etwas über dem Boden abschneiden, so dass wenn möglich noch jeweils ein kleinerer Trieb nach innen übrigbleibt, der dann weiter wächst. Verteilen Sie die Schnittarbeit über mehrere Jahre, wenn die Hecke nicht zu kahl aussehen soll. Nicht mit der Heckenschere schneiden, weil Blätter angeschnitten werden, vertrocknen und hässlich aussehen.
Die braunen Blätter sind wahrscheinlich ein Winterschaden. In kalten Wintern gefriert der Boden, kommt jetzt Sonne, wollen die Blätter Saft nachziehen, kriegen aber keinen aus dem Frost und vertrocknen dann.    (gartenfelix)