Mein Gartentipp / Fragen und Antworten, Tipps und Tricks

 

Rosen

 

Anbinden im Frühjahr

Kletterrosen blühen an Seitentrieben des jeweiligen Jahres. Besonders stark wird das Ausbilden von Seitentrieben und damit auch Blüten angeregt, wenn die Haupttriebe des Vorjahres früh im Jahr bogenförmig angebunden werden. An den waagerechten Bereichen bilden sich besonders leicht Seitentriebe aus, die dann nach oben wachsen und noch in diesem Jahr kräftige Blüten treiben.

 

Winterfest machen

Es ist bekannt, dass man Rosen im Spätherbst anhäufeln soll, damit die Veredelungsstelle gut geschützt unter der Erde liegt. Besonders effektiv wird das, wenn zum Anhäufeln eine Mischung aus Erde und Quarzsand verwendet wird. Weitere Tipps zum "winterfest machen" in unserem Gartenkalender Monat November.

 

Wässern

Rosen sind Tiefwurzler und halten deshalb auch eine längere Trockenperiode aus. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass sie ursprünglich aus Persien stammen.

Wenn es nun aber längere Zeit trocken war und - insbesondere in der Blütezeit - gewässert werden soll, sollte man Rosen stets am Morgen wässern, damit die Blätter schneller trocknen und nicht von Sporen befallen werden. Deshalb sollte man auch nur den Boden und nicht die Blätter wässern und zwar so kräftig, dass das Wasser bis zu den Wurzeln in ca. 40 - 50 cm Tiefe durchdringen kann. Die Tiefe, bis zu der das Wasser durchgedrungen ist, können Sie ein paar Stunden später exemplarisch mit dem Spaten nachprüfen, damit Sie ein Gefühl dafür kriegen, wie lang und wie intensiv das Wässern sein sollte.

 

Spritzen

Mehltau, Rosenrost und Sternrußtau sind mit die häufigsten Rosenkrankheiten in unseren Breiten.

Neben einer guten Standortwahl (möglichst sonnig und windig) hilft nur das rechtzeitige Spritzen mit einem geeigneten Rosenspritzmittel (Fungizid). In gefährdeten Lagen durchaus schon mit dem ersten Austrieb. Später, wenn sich die ersten Blattläuse auf den jungen Trieben und Knospen niederlassen, können Sie mit dem Fungizid gleichzeitig im selben Spritzwasser auch ein Spritzmittel gegen Läuse etc. mit ansetzen - Sie ersparen sich dadurch einen "Spritzgang".

Von Mehltau befallene Blätter komplett abschneiden und in der Mülltonne entsorgen (nicht auf den Kompost!).

 
Rosen einwintern  

Frage:
Was muss ich denn beachten, wenn ich Rosen einwintern will? Ich habe schon gelesen, dass man Rosen im Herbst kaum schneiden soll - aber dann sind meine Rosen im Beet doch so groß, dass ich sie kaum noch einmanteln kann, was ja auch empfohlen wird. (Ute Langmann)

Antwort:
Es stimmt, Rosen schneidet man hauptsächlich im Frühjahr. Zum Einmanteln finden Sie im Gartenkalender Monat November noch einige Tipps.

 

Rosenstämmchen retten       

Frage:
Mein Rosenstämmchen, was ich im Winter mit einer Haube geschützt habe, hat jetzt nur noch Austriebe unter der Verzweigung. Diese haben 7 Blätter, was bei Rosen sonst ja Wildwuchs ist. Was kann ich machen um die Rose zu retten.

Antwort:
Die Austriebe unter der Verzweigung sind tatsächlich Wildtriebe aus der Unterlage, die ja aus den Wurzeln plus dem Hochstamm besteht. Diese Wildtriebe müssen eng am Stamm ausgeschnitten werde. Nicht ausreißen, wie man manchmal liest, das würde eine zu große Verletzung ergeben.
Wenn Sie in der Krone keinerlei Austriebe erhalten, ist sie eventuell trotz Schutz im Winter erfroren, vielleicht hilft aber auch etwas Geduld und der Austrieb kommt noch.


Rosen im Container

Frage:
Kann ich Rosenbäumchen im Container belassen,wenn ich den Boden rausschneide, ein Loch im Rasen buddele, mit frischer Erde/Dünger fülle und den Container oben dauf stelle, damit die Rose wurzeln kann? (I.Ott)

Antwort:
Nach meiner Meinung muss das funktionieren: die Rose wurzelt tief und hat deshalb die Chance, über den Containerboden hinaus in das darunterliegende Erdreich zu wachsen – probieren Sie es einfach aus. Aber warum wollen Sie den Container nicht ganz wegmachen, dann bleibt der Rose doch mehr Wurzelraum !? (Peter Jaeger)


Rosenbegleiter

Frage:
Welche mehrjährigen Pflanzen lassen sich gut mit Rosen kombinieren? In die mediterrane Richtung...   (Corinna W.)

Antwort:
Eine ideale Kombinationen gelingt mit Lavendel, auch Salbei und Katzenminze sind schöne Begleiter. Natürlich kommt es auch auf die Farbkombinationen und die Platzverhältnisse an. Ich habe auch sehr schön Rosen zusammen mit dem Fingerstrauch (Potentilla) oder Ziergräsern gesehen. Mehrjährig und immergrün wäre eine kleine Buchsbaumeinfassung um ein Rosenbeet herum.   (A. Neumann)