Mein Gartentipp / Fragen und Antworten, Tipps und Tricks

Sträucher

 

 

Buchsbäume mit vertrockneten Blättern

Frage:
Trotz Pflege, regelmäßigem Gießen und Düngen wachsen meine Buchspyramiden nicht so recht und nach dem heurigen Frühjahrsschnitt haben alle Pyramiden lauter vertrocknete Blätter. Was mache ich falsch???? Die Buchspyramiden stehen bei mir auf dem Balkon, der nach Westen geht. Buchsalter ca.??, steht seit ca. 10 Jahren auf dem Balkon. Muß ich sie umtopfen?? Oder einfach entsorgen ????  (Heinz Schmidt)

Antwort:
Im Winter 2011/12 war es sehr lange sehr kalt. Höchstwahrscheinlich sind Ihre Buchspyramiden im Topf durchgefroren. Wenn dann die Sonne scheint, brauchen die Blättter Wasser, das sie aber aus den gefrorenen Wurzel nicht kriegen können, der Strauch vertrocknet.
Wenn sich gar kein neuer grüner Austrieb zeigt, müssen Sie tatsächlich entsorgen.
Vorbeugung für die nächsten Bäumchen: Im Winter die Töpfe zur Wärmeisolierung ummanteln und bei Sonne und Kälte die Bäumchen abschatten.    (gartenfelix)

 

Buchsbaum Schädlinge 

Frage:
An meinen kleinen Buchsbäumchen, die ich regelmäßig wässere, dünge und schneide, bildet sich im Frühjahr ein weißer Puder, den man zwar teilweise abschütteln kann, der aber dadurch nicht verschwindet. Was ist das und wie kriege ich das los?  (Peter Wallner, Dachau)

Antwort:
Der weiße Puder wird verursacht von dem Buchsbaumfloh.
Um ihn loszuwerden, muss man mit einem Insektizid spritzen, am besten mit einem systemischen, weil man bei dem dichten Blattwerk nur schwer den ganzen Buchs einnässen kann.
Viel Erfolg
 

Buchsbäume schneiden

Frage:
Wann ist der beste Zeitpunkt, um meine Buchsbäume zu schneiden? (Ulrike B.)

Antwort:
In der Gartenliteratur findet man für den Buchsbaumschnitt alle denkbaren Zeiten zwischen Frühjahr und Herbst. Dies zeigt, dass es wohl nicht so kritisch sein kann und dass der Buchsbaum doch recht robust ist und einiges verträgt.
Dennoch gibt es ein paar Empfehlungen:
Junge Buchsbaumpflanzen, die noch nicht ihre endgültige Form haben, sollte man mehrmals im Jahr während der Wachstumsperiode schneiden. Dadurch werden sie von innen heraus dicht verzweigt und umso schneller wachsen sie auch in die gewünschte Form.
Erwachsene Pflanzen kann man entweder zweimal im Jahr schneiden: im Frühjahr, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind, und im Herbst – oder, wer es bequemer mag, dann reicht auch einmal, und dann ist Ende Juni/Anfang Juli die beste Zeit. Dann können nämlich die neuen Triebe noch vor dem Winter kräftig genug für den Frost werden.
Wichtig ist aber immer, dass das Schneiden an einem wolkigen Tag stattfindet, damit die Schnittstellen zuwachsen können, bevor wieder Sonne darauf fällt und wichtig sind auch gut scharfe Scheren, die schneiden und nicht quetschen. Dies würde die abgeschnittenen Blättchen gelblich verfärben (gartenfelix)



Buchsbäume vermehren

Das ist eigentlich nicht schwierig, braucht aber Geduld, weil der Buchsbaum halt recht langsam wächst.
Entweder im Frühjahr oder später nach dem Austrieb, z.B. im September, reißt man ein Ästchen ab, gute 5 cm lang, steckt es in Erde(am besten Pikiererde oder angereichert mit Bodenhilfsstoffen), drückt fest an und gießt regelmäßig.
Man kann entweder gleich in Töpfen anpflanzen oder irgendwo geschützt im Garten, sollte dann aber im Spätherbst ausgraben und in Töpfen geschützt überwintern.

 

Ist mein Buchsbaum tot?  

Frage:
Hallo hätte da mal ne dringende frage unser buchsbaum stand den winter über im keller wurde dadurch selten gegossen vor 3 wochen haben wir in wieder an den balkon geholt seit dem wird er 2 mal am tag gegossen jetzt meine frage er hat sein grün verlor und sieht dadurch vertrocknet aus ist er nun kaputt oder einfach gedult haben und weiter gießen wird er dann wieder???
viel dank natascha

Antwort:
Hallo Natascha, wenn der Buchsbaum bis Ende Mai noch immer keine neuen Triebe hat, dann ist er wohl tot. Es kann auch vorkommen, dass er nur zum Teil tot ist, da muss man dann entscheiden, ob er als Ganzes noch schön genug ist, um ihn weiter zu behalten.
Bitte auch an folgendes denken: der Buchsbaum ist ein immergrünes Gehölz und muss deshalb auch im Winter Licht haben. Hat er das im Keller? – wahrscheinlich nicht! Also lieber im Freien lassen, denn der Buchsbaum ist winterhart. Evtl. muss man in kalten Wintern den Kübel gegen die Kälte schützen.          (R.Peters)

 

Hortensien schneiden

Fragen:
Nachdem meine Hortensien dieses Jahr wenig geblüht haben, vermute ich, dass ich irgendetwas mit dem Schnitt im Frühjahr nicht richtig gemacht habe. Da jetzt bald wieder die Zeit zum Schneiden kommt: wie geht es denn richtig? (Hanna)

Kann ich eine zu groß gewordene Tellerhortensie im Herbst zurückschneiden, oder blüht sie dann nicht wieder? (Rohling)

Wann wo und wie werden Bauernhortensien geschnitten?
Herzliche Grüße (Willy Gaall)

Wie, und wann beschneide ich Hortensien, wenn sie verblüht sind? Die Blume steht Draußen, ist ca. 1m hoch. Soll man sie bis unten abschneiden, oder nur kurz unter den Blüten?  (R.Erpenstein) 

Wann muß eine Hortensie beschnitten werden, für den Winter und wie ? (Werner P.)


Antworten:
Zum Schnitt der Hortensien kann ich gleich auf mehrere Fragen antworten.
Erstmal : Im Herbst und im Winter Hortensien überhaupt nicht schneiden. Allenfalls die Blütenstände über den neuen Knospen, wenn man sie – vielleicht getrocknet – im Haus als Deko verwenden will. Sie sind aber auch im Freien weiterhin eine Zier.
Zum Schneiden im zeitigen Frühjahr (z.B. Februar oder März, je nach Großwetterlage und Gegend) kann man jede Hortensie im Grundsatz beliebig, also auch weit herunter schneiden, aber man bekommt dann in diesem Jahr eventuell keine Blüten. Um das zu vermeiden, muss man wissen, welche Sorte von Hortensie man vor sich hat. Es gibt zwar eine Vielzahl von Sorten, für den Schnitt sind allerdings nur zwei Kategorien wesentlich, ob sie nämlich am Holz des Vorjahres oder am neuen, diesjährigen Holz blühen.
Pflanzen, die am zweijährigen Holz, also am Holz des Vorjahres blühen, haben die Knospen dazu schon im letzten Herbst angelegt. Das ist die Hortensie, die wir am häufigsten antreffen, die Bauern- oder Gartenhortensie (Hydrangea macrophylla), mit den großen, runden Blüten-Bällen. Auch zu dieser Sorte gehört die Tellerhortensie (Hydrangea serrata) und die Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris). Bei allen diesen Hortensien schneidet man im Frühjahr nur die alten Blüten ab. Ist der Strauch allerdings zu üppig geworden, dann lichtet man nur aus, indem man einzelne, ältere Triebe kurz über dem Boden abschneidet, die jüngeren aber belässt , damit die Knospen zu schönen Blüten werden. Und so immer wieder, Jahr für Jahr. So sorgt man für regelmäßige, gesunde Verjüngung.
Pflanzen, die am neuen, diesjährigen Holz blühen, darf man getrost im Frühjahr bis auf wenige Knospen vom Boden herunterkürzen. Zu dieser Sorte gehören die Rispenhortensien (Hydrangea paniculata) oder die Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens).
Neuerdings wird es noch etwas verwirrender, weil es Züchtungen der Hydrangea macrophylla gibt, die einen Frühjahrsrückschnitt vertragen, z.B. die Sorte “Endless Summer“.
Um ganz sicher zu gehen, zu welcher der beiden Sorten Ihre Hortensie gehört, fragen Sie am besten bei Ihrer Baumschule oder Ihrem Gärtner nach. (gartenfelix)
 

Hortensienfarbe

Fragen:
Hortensien (im Topf und im Beet), im Vorjahr weiß gekauft, blühen dieses Jahr rosa. Was kann man tun, um die weiße Farbe zurückzubekommen? (Christine Nuber)

Meine weisse Hortensie wird rosa, was kann ich da machen? (L.Esser)

Antworten:
Eigentlich sind nur die rosa Hortensien durch Zugabe von Alaun in Blau zu verfärben. Weiße Hortensien bleiben nach meiner Erfahrung weiß.
Zwei Ausnahmen habe ich bis jetzt beobachtet: Weiße Blüten können, wenn sie langsam verwelken, in grün und rosa wechseln, kommen aber im nächsten Jahr wieder weiß. Und dann habe ich noch an einem Hortensienstrauch, der über und über weiß geblüht hat, eine einzige Blütendolde in Blau gesehen. Sehr apart!
Also: nichts tun, das nächste Jahr abwarten und sehr wahrscheinlich kommen Ihre Hortensien wieder schön weiß.

 

Hortensien einwintern

Guten Tag Gartenfreunde,
meine Fragen drehen sich rund um Hortensien. Nach dem meine Hortensien den Sommer lang wunderschön in großen Kübeln langanhaltend geblüht haben frage ich mich jetzt, wie die optimale Winterhaltung aussehen soll.
Muss vor der Einstellung in das Winterquartier ein Schnitt her?
Wenn ja, welches Holz an welcher Stelle entfernt werden? Die verblühten Dolden ausgeschnitten werden?
An einem Kübel stellte sich ein Krankheitsbefall ein. Weiße, flockenartige Tupfen haben das Gehölz befallen. Was ist das für eine Krankheit und wie kann man sie behandeln?
Für eine Antwort auf meine Fragen bedanke im mich im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Kneip

Antwort:
Hallo Herr Kneip,
Ihre Frage hat sich mit meiner Antwort auf zwei ähnliche Fragen überschnitten – siehe unter Tipps/Ziergarten/Sträucher Hortensien schneiden. Also beim Einräumen in das Winterquartier nicht schneiden, aber sehr wohl auf die Krankheiten achten. Und da bin ich mir nicht sicher: der weiße Befall könnte Echter Mehltau sein. Dann müssten Sie alle Blätter sorgfältig vernichten und mit einem Pflanzenschutzmittel aus Ihrer Baumschule spritzen. Vor allem dann im nächsten Frühjahr sehr früh, wenn die ersten Blatt-Triebe zu sehen sind. (gartenfelix) 
 


Hortensien in die Vase 

Frage:
Meine Hortensie im Kübel ist dieses Jahr im Freien besonders schön geworden und es sind so viele Blütendolden geworden, dass ich gerne welche in die Vase stellen möchte. Geht das und was muss ich dabei beachten?

Antwort:
Hortensienblüten können ohne weiteres geschnitten und in die Vase gestellt werden. Schneiden Sie dazu, wie bei anderen Pflanzen auch, den Stil mit einem scharfen Messer schräg an und entfernen die unteren Blätter. Etwas Dünger für Schnittblumen im Wasser sorgt dafür, dass das Wasser weniger trüb wird und die Blüte länger hält.
 

 Winterschutz für Gartenhortensien

Frage:
Dürfen sie angehäufelt werden wie Rosen? (Klaus Opelt)

Antwort:
Sie dürfen schon anhäufeln, wenn Sie wollen, aber es ist nicht notwendig. Bei den Rosen dient ja das Anhäufeln dem Schutz der Veredelungsstelle vor Frost, die gibt es aber bei Hortensien nicht.
Freiland-Hortensien brauchen eigentlich keinen Winterschutz, was im Winter abfriert, wird im Frühjahr abgeschnitten. Soll die Hortensie im Kübel im Freien überwintern, macht es Sinn, den Kübel mit entsprechendem Material (z.B. Luftpolsterfolie oder was sonst im Handel angeboten wird) gegen das Durchfrieren zu schützen.
Noch etwas zum Schneiden: das sollte grundsätzlich erst im Frühjahr passieren. Allenfalls kann man das Verblühte wegschneiden, obwohl die Blütenstände auch im Winter noch ganz attraktiv sein können.

 

Hortensien umpflanzen

Frage:
Ich habe in meinem Garten Hortensien, etwa 10 Jahre alt, kann ich diese jetzt im März noch in Kübel setzen, da ich in diesem Jahr meinen Garten neu anlegen will?Wenn ja, benötige ich Blumenerde oder kann ich die normale Gartenerde verwenden? (B.Hauck)

Antwort:
Sie können sehr wohl jetzt noch im März die Hortensien umpflanzen, da sie doch wahrscheinlich nur erst ganz kleine neue Knospen gebildet haben. Sie werden vermutlich einige längere Wurzeln abschneiden müssen, damit sie in den Kübel passen. Entsprechend sollten Sie auch im oberirdischen Teil einkürzen, damit die weniger Wurzeln den Strauch versorgen können. Gartenerde ist o.k., sorgen Sie für ausreichend Wasser und etwas Dünger (z.B. Rhododendron-Dünger). (gartenfelix)
 

Forsythien schneiden

Frage:
Hallo zusammen,
ich habe eine Frage: meine Forsythien haben wieder wunderschön geblüht, aber der ganze Strauch wird mir zu groß und zu struppig. Kann und darf ich schneiden und wenn ja, wie?
Vielen Dank anonymus

Antwort:
Hallo anonymus,
Forsythien darf und soll man auch schneiden.
Am besten nach der Blüte, es wäre doch schade, würde man sich an den prächtigen gelben Frühjahrsblühern nicht erfreuen können.
Das Schneiden geht so, dass man sowohl ältere, also mehrjährige Äste als auch eventuell einige der neuen, dünnen Triebe kurz über dem Boden komplett abschneidet. So, dass die gewünschte Form des Strauches entsteht. Es bleiben dann nur noch die kräftigen, jungen Triebe des letzten Jahres stehen. Deren Seitenzweige, die sich im Sommer bilden, werden dann im nächsten Frühjahr wieder schön blühen.

 

Rhododendren mit schwarzen Knospen

Frage:
An einigen meiner Rhododendron Sträucher finde ich vermehrt Knospen, die schwarz werden und nicht aufgehen. Die kann man dann auch ganz leicht abbrechen. Was passiert hier und was kann ich dagegen tun?

Antwort:
Das Problem kenne ich: die schwarzen Härchen sind ein Pilz, der von der Rhododendronzikade übertragen wird. Sie sticht in die Knospen, um ihre Eier abzulegen und überträgt dabei den Pilz. Man bekämpft hier nicht den Pilz, das ist zu spät, wenn man den Schaden sieht. Man bekämpft den Verursacher des Pilzes, die Zikade, entweder mit den sogenannten Gelbtafeln oder noch besser mit einem systemischen Insektizid, spätestens zum Zeitpunkt der Eiablage, das ist im Spätsommer oder Herbst.

 

Rhododendren wässern

Bevor der erste Frost einsetzt, sollte man Rhododendren, Eiben, Buchsbäume und andere immergrüne Sträucher oder Bäume ein letztes Mal kräftig wässern, besonders wenn der Herbst recht regenarm gewesen ist. Die Pflanzen verlieren nämlich auch im Winter über Ihre grünen Blätter oder Nadeln weiterhin Feuchtigkeit, insbesondere in der Wintersonne. Das kräftige Wässern verhindert, dass sie im Winter regelrecht vertrocknen.


Rhododendron schneiden

Frage:
Bisher dachte ich, dass man Rhododendren nicht schneiden kann. Die werden doch immer unten so kahl. Jetzt habe ich irgendwo gelesen, dass es doch geht. Stimmt das und wenn ja, wie schneidet man sie richtig? (Wolfgang M. Meister, Lindau)

Antwort:
Man kann in der Tat Rhodendron - wie andere Sträucher auch - schneiden. Dabei schneidet man zu kahl gewordene oder zu lange Äste herunter bis auf einen kleineren Ast, den man stehen lässt und der dann die Funktion des abgeschnittenen übernimmt. Den alten Ast eng an der Verzweigung abschneiden, damit kein "Kleiderhaken" entsteht.
Man kann einzelne Äste auch knapp über dem Boden abschneiden. Bei mehreren solchen Ästen und damit das äußere Bild des Strauches nicht hässlich wird, sollte man diese Arbeit über zwei oder 3 Jahre verteilen.
Kleinere Schnittarbeiten, um nur etwas auszulichten, kann man jederzeit machen, größere Schneidearbeiten tunlichst nach der Blüte, an der man sich doch noch erfreuen will.
Nach dem Schneiden gibt man den Pflanzen einen Rhododendrondünger, damit sie sich schnell wieder erholen.   (gartenfelix)

Eiben verlieren Nadeln

Frage:
Ich habe eine Eibenhecke, die zur Zeit immer stärker Nadeln verliert. Erst werden an einzelnen Zweigen die Nadeln braun, dann fallen sie ab. Die Eiben werden immer kahler und am Boden sammeln sich die braunen Nadeln. Was kann ich dagegen tun?
Antwort:
Hallo,den Eiben geht es wohl nicht besonders gut - woran liegt es? Dazu wäre eine Untersuchung vor Ort am sinnvollsten. Ansonsten kann man nur raten:
Es ist mit großer Sicherheit etwas im Wurzelbereich, z.B.:
- bauliche Veränderung im Wurzelbereich: Wurden evtl. Strassen-Arbeiten durchgeführt?
- Boden: Wurde hier etwas "verändert"; evtl. gedüngt oder Gift verbreitet?
- Verdichtung: Wurde der Boden evtl. von Maschinen verdichtet?
Oder die Sonne (Eiben lieben Schatten):
- War der Sommer zu trocken? Nicht gegossen und der wasserhungrige Rasen über den Wurzeln der Eiben? Dann normalisiert sich das schon wieder.

Tuen Sie Ihren Eiben was Gutes und lockern Sie den Boden im Wurzelbereich vorsichtig etwas auf. Vermeiden Sie Rasen auf dem Wurzelbereich sowie Dünger. Lassen Sie den Wurzelbereich nicht austrocknen. Mulchen Sie den Wurzelbereich am besten und einfachsten.
Viele Grüße,
Rainer P.
 

Mein Flieder blüht nicht

Frage:
Vor zwei Jahren habe ich drei kleine, gewöhnliche Flieder (Syringa vulgaris) gepflanzt. Im letzten Jahr gab es keine einzige Blüte, dieses Jahr blüht an nur einem Strauch ein kümmerlicher Blütenstrauch. Habe ich eine Chance, dass er nächstes Jahr normal blüht oder was soll ich tun? (Dieter M. Beierle, Fürstenfeldbruck)

Antwort:
Herr Beierle, ihr Problem ist eigentlich gar kein Problem. Vereinfacht kann man sagen: je älter der Flieder, um so schöner blüht er. Lassen sie ihm also Zeit, es wird jedes Jahr ein bißchen besser und schöner. Den Beweis sehen Sie hier:

Vor drei Jahren gepflanzt, vor zwei Jahren keine Blüte, im letzten Jahr erstmalig zwei Blütenstände und dieses Jahr sehr schöne, volle Blüte.
(gartenfelix)
 

Glyzinie (Blauregen) schneiden

Fragen:
Meine Glyzinien, die früher eine Pracht waren, sind völlig unkontrolliert gewachsen und blühen auch nicht mehr so gleichmäßig. Wie muss ich sie schneiden, damit sie im Zaum gehalten werden und trotzdem regelmäßig blühen? (Renate Ziemann, Recklinghausen)
Ein ca. 15 Jahre alter Blauregen blüht kaum oder garnicht, wie weit kann oder soll er zurückgeschnitten werden? Wie viel Knospen wird empfohlen? (E.Horn)

Antwort:
Wahrscheinlich haben Sie das Schneiden etwas vernachlässigt, denn die Glyzinie braucht einen regelmäßigen, kräftigen Schnitt, damit sie schön blüht.
Glyzinien sollten einen oder mehrere Haupttriebe als Grundgerüst haben und die Seitentriebe, die daraus herauswachsen, muss man recht kurz halten.
Dazu kürzt man im Sommer die Seitentriebe auf etwa 20 – 30 cm ein; im Winter, also Dezember und Januar, kürzt man dann noch einmal bis auf knapp 10 cm ein, so dass nur noch 2 oder 3 Augen an jedem Zweig übrig bleiben. Hat man das im Winter verpasst, darf es auch noch etwas später sein, bevor der Austrieb beginnt.
Im übrigen braucht die Glyzinie reichlich Wasser und auch immer wieder einen Volldünger, aber nicht zu viel, sonst wachsen nur die grünen Triebe und nicht die Blüten.
Nächstes Jahr werden Sie sicher wieder einen wunderschönen Blauregen haben! (gartenfelix)

 

Blauregen, Blütenknospen entwickeln sich nicht

Frage:
Hallo, mein wunderschöner Blauregen hat dieses Jahr mehr Blüten denn je ausgetrieben. Nun hängen die meisten davon lahm herab und entwickeln sich nicht mehr. Es sieht aus, als wären sie kurz nach dem Ast abgeknickt worden und bekämen jetzt keine Nahrung mehr?
Was ist passiert? Zu trocken? Später Frost.
Danke für die Hilfe (Angelika)

Antwort:
Hallo Angelika, das gleiche Drama habe ich auch erlebt:


Allerdings habe ich am Haus noch einen zweiten, größeren Blauregen, der wunderbar angesetzt hat und da entwickeln sich die Blüten prächtig:

Der Unterschied ist: die Glyzine mit den prächtigen Blüten wächst direkt am Haus, an einer Südwest-Wand. Sie ist also geschützt und hat es wärmer als die andere, die auf der Ostseite weiter vom Haus entfernt wächst. In kritischen Klima-Situationen wird das wohl den Unterschied ausmachen.
Dann habe ich auch nachgelesen und musste feststellen, dass man die Glyzine an einen warmen Ort pflanzen sollte und dass die Blütenknospen frostempfindlich sind.
In diesem Frühjahr 2014 war es ja lange und sehr früh schon sehr warm, so dass die Natur (und auch der Blauregen) der sonst üblichen Zeit weit voraus war. Und dann haben die zu frühen Blütenknospen mit dem ersten Frost gelitten.
Wir können jetzt warten, ob vielleicht doch noch Knospen nachkommen, ich glaube aber, eher nicht. Blätter werden aber ziemlich sicher kommen und im nächsten Jahr gibt es dann wieder unsere geliebte Blütenpracht. Aber gut Wässern und auch Düngen kann bestimmt nicht schaden, denn es war ja auch sehr trocken.    (gartenfelix)
 

 

 

Barbarazweige

Frage:
Es müsste doch jetzt irgendwann die Zeit sein, wo man irgendwelche Zweige aus dem Garten holen kann, die dann in der Vase in der Wohnung bis Weihnachten aufgehen. Welche Sträucher kann ich dazu nehmen und wie macht man das genau?
 
Antwort:
die Zweige, die im Winter und bevorzugt an Weihnachten blühen, nennt man Barbarazweige, weil man sie ab dem 4. Dezember (Namenstag Barbara) schneiden kann. Dann hat der Zweig Zeit, bis Weihnachten die Blüten zu treiben. Allerdings müssen die Zweige zuvor im Freien Frost abgekriegt haben, damit die Blütenknospen schon in die Winterruhe gegangen sind.
Man holt die Zweige dann ins helle Zimmer, schneidet sie unten schräg an, damit sie gut Wasser aufnehmen kann und stellt sie in eine Vase, wo sie warm stehen. Sie meinen dann, das Frühjahr ist ausgebrochen und fangen an, Blüten zu treiben. Dies geht mit allen Sträuchern oder Bäumen, die im Frühjahr blühen, also z.B. Forsythien, Kirschen, Apfel, Zierpflaumen, Mandel.
Natürlich kann man auch später noch im Winter Zweige schneiden und vorab zum Blühen bringen.
Die Freude dauert leider nach dem Blühen nicht sehr lange, weil die Blüten dann verdorren. Viel Erfolg !

 

Schmetterlingsstrauch

Frage:
Ich habe von einem Baum gehört, dessen besonderer Blütenduft Schmetterlinge aus weiter Entfernung anlockt.
Gibt es den und wie heißt er?
Dank im Voraus. (S. van Rencin)

Antwort:
Von einem Baum ist mir nichts bekannt, es gibt aber einen Strauch, der wegen des Duftes seiner Blüten "Schmetterlingsstrauch" genannt wird.
Es ist die Buddleia davidii, auch Sommerflieder genannt. Lange Rispen von vielen kleinen Blüten locken in der Tat in der Blütezeit im Sommer, etwa Juli bis September, viele Schmetterlinge an. Die Blüten haben alle Arten von weißen, rosa, roten, bis violetten Farben. Die Buddleia braucht einen recht sonnigen Standort, ist wenig anspruchsvoll, was den Boden betrifft. Sie wächst schnell und kann über zwei Meter groß werden.
Sie blüht an den Trieben, die im selben Jahr erst gewachsen sind. Damit sie im Sommer dann auch kräftig blüht, müssen die Triebe des vorherigen Jahres bis auf zwei oder 3 Knospen zurückgeschnitten werden. (gartenfelix)

 

Korkenzieherhasel

Frage:
Ich habe seit 6 Wochen einen Garten angelegt, die Korkenzieherhasel sieht recht traurig aus, hängende Blätter.
Wie lange dauert es ob man sieht dass sie eingewachsen bzw. kaputt ist?
Danke für eine kurze info    (C.Fuchs)

Antwort:
Die Korkenzieherhasel wächst sehr langsam, deshalb wird es wohl auch länger brauchen, bis man sieht, ob sie angewachsen ist. Ich würde Geduld haben und schon noch ein paar Wochen warten. Wichtig nach dem Einpflanzen ist mit viel Wasser ein gründliches "Einschlämmen" der Erde um die Wurzel, damit keine Hohlräume entstehen.    (Peter K.)

Skimmie

Frage:
Kann ich meine skimmie herunterschneiden, und wenn ja, wann.   (Claudia)

Antwort:
Die Skimmie braucht man eigentlich gar nicht zu schneiden. Wenn sie aber zu groß geworden ist, lässt sie sich nach meiner Meinung gut schneiden, auch ins alte, kahle Holz hinein.
Einfach in der Höhe, wie sie später wieder sein soll. Jetzt im späten Sommer oder auch im Herbst ist bestimmt eine gute Zeit dafür.  Guten Erfolg!    (Armin)

Magnolie schneiden

Frage:
Kann man Magnolien schneiden? Wenn ja, wie und wann   (Jürgen K.)

Antwort:
Es wird selten gemacht, aber ja, man kann und zwar im Winter.
Kleinere Arbeiten wären das Entfernen von schwachen, sich überkreuzenden, toten oder beschädigten Zweigen.
Will man mehr machen, dann kann man auch große Äste an der Basis oder am Grund-Astgerüst herausschneiden, wenn sie durch jüngere Triebe ersetzt werden können. Aber immer darauf achten, dass das gleichmäßige Gesamtbild erhalten bleibt.              (P. Langmann)

Verdorrte Zweige wann abschneiden?

Frage:
nach den vielen Tagen der Sommerhitze und weil ich länger abwesend war und nicht wässern konnte, sind mir einige Sträucher (Baumhortensie, Johannisbeere, Stachelbeere) sowie meine Kiwi im Garten teilweise verdorrt. Soll ich die verdorrten Zweige zurückschneiden oder warte ich damit bis zum Frühjahr? 
(Sascha A.)

Antwort:
Du kannst beides machen, zurückschneiden oder bis zum Frühjahr stehen lassen. Es ist mehr eine Frage, was jetzt oder im Winter besser aussieht.
Wenn Du erkennen willst, wie weit zurückzuschneiden ist: mit dem Fingernagel an der Rinde kratzen; wenn es dann grün darunter ist, ist noch Leben im Ast oder Zweig.(gartenfelix)